Suche
  • Joachim Materna

Nino Haratischwili - DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA)

Aktualisiert: Juni 27


Bester Buchblog, beste Buchtipps, Bestsellerliste Bücher

1218 Seiten Print oder 2491 KB als eBook, das sind schon per se beachtliche Dimensionen. Warum sollte man sich das antun?

Zum Beispiel weil es die georgische Schriftstellerin Nino Haratischwili schafft, einen auf jeder Seite ihres Opus und in jedem Abschnitt ihres epochalen Werkes in vielen Facetten zu fesseln.

Im Vordergrund steht als Handlungsstrang die Saga der georgischen Familie Jaschi, die ab Beginn des 19. Jahrhunderts bis in die Neuzeit erzählt wird. Über mehr als hundert Jahre und durch sechs Generationen hindurch - da wirken Thomas Mann’s Buddenbrooks wie eine Kurzgeschichte.

Der Roman setzt sich aus acht Büchern zusammen, wobei sieben von acht Teilen einen Frauen-Namen tragen, nämlich den der Hauptprotagonistin in der jeweiligen Zeit. Schon einmal beachtlich in einer Männer-dominierten russisch-georgischen Gesellschaft jener Tage. Dennoch kommen die Männer nicht zu kurz, anders könnte es auch gar nicht sein, wurde die Politik in Gesellschaft und Familie zu fast allen Zeiten von Männern gemacht. Wie so oft sind es aber die Frauen, die dafür sorgen, dass die Familiengeschichte immer weitergeht, dass alle immer wieder überleben. So ist es während der Oktoberrevolution, während des Zweiten Weltkrieges, während der Auflösung des Sowjetunion und während der Bürgerkriege rund um den georgischen Weg in die Unabhängigkeit.

An all dem lässt einen die auf Deutsch schreibende und in Berlin lebende Autorin teilhaben und zwar nicht wie im Geschichtsunterricht, sondern indem sie die einzelnen Episoden der Roman-Handlung wunderbar mit den historischen Ereignissen verbindet. Dabei hetzt sie nie entlang der scheinbar so langen Zeitachse. Nein, sie taucht makroskopisch ein in jede Szene, malt diese mit ruhiger Hand aus, schildert zeitlos gültige Familien-Interaktionen ohne Beschönigung, schafft Emotionen, die jeder Romanfigur ihren einzigartigen Charakter verleihen und den Leser zum Mitfühlen und zur Reflexion anregen.

Ganz unabhängig von der Familiensaga vor dem Hintergrund von Kommunismus, Sozialismus und schließlich Kapitalismus ist es spannend so ganz nebenbei mehr über Georgien zu erfahren, nicht nur im Hinblick auf die Historie des Landes, sondern auch dessen Landschaft, Kultur und die Mentalität seiner Menschen. Auch das wird von Nino Haratischwili im richtigen Mass vermittelt. Wer weiß im Westen schon, dass man Georgien gerne als das Italien des Ostens bezeichnet. Und die Georgier selbst sind fest überzeugt, dass Gott - nachdem er vom Schöpfungsakt erschöpft war - sich ein Fleckchen Erde als sein eigenes Urlaubsparadies übrig gelassen hat - Georgien. So zumindest Nino Haratischwili in ihrem beeindruckenden Roman.


© Travel-Edition

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen